Trockenfrüchte

Trockenfrüchte – ein gesunder Snack für zwischendurch.

In der Früchtewelt sind Trockenfrüchte die größten Energielieferanten und enthalten fast alle Stoffe, die ein Mensch täglich benötigt. Meist haben sie bereits eine lange Reise hinter sich, bevor sie ihren Platz in den Supermarkt-Regalen einnehmen. So kommen beispielsweise getrocknete Feigen oder Aprikosen aus der Türkei, Goji Beeren aus der China oder Ananas und Mango aus Afrika.

Trockenfrüchte haben eine lange Tradition. Ihre Geschichte begann im Nahen Osten. Ohne getrocknete Datteln, Rosinen oder Feigen hätten damals die Karawanen niemals die Wüste durchqueren können. Sie waren eine essenzielle Energiequelle. Traditionell spielen Trockenfrüchte auch bei uns eine große Rolle, vor allem in der Weihnachtszeit. Denn diese Vitalstoffbombe ist ein wichtiger Bestandteil der Weihnachtsbäckerei und dürfen weder in Christstollen oder in Früchtebrot fehlen.

Trockenfrüchte – die Beliebtheit wird immer größer.

Immer häufiger werden Trockenfrüchte in der deutschen Küche verwendet, sie es zum Süßen von Speisen oder als Dekoration. Nicht zuletzt, weil man mehr über die positive Wirkung auf die Gesundheit erfahren hat. Getrocknete Früchte sind neben frischen Obst die natürlichste Nascherei. Durch die Trocknung werden viele Vitalstoffe der Früchte sechs- bis achtfach konzentriert. Sie sind deshalb nicht nur unter kulinarischen, sondern auch unter ernährungsphysiologischen Aspekten äußerst empfehlenswert. Inzwischen findet man auch in den Supermärkten eine riesige Auswahl an Trockenfrüchten. Sie es Feigen, Aprikosen, Äpfel, Birnen, Pflaumen oder Rosinen – es ist wirklich für jeden etwas Köstliches dabei. Doch auch exotische Allrounder sind es wert, probiert zu werden.

Trockenfrüchte – die Herstellung.

Das Trocknen von Nahrungsmitteln ist eines der ältesten Konservierungsmethoden der Menschheit. Über Jahrhunderte hinweg war es die einzige Möglichkeit, Obst, Gemüse, Fleisch etc. auch für die Wintermonate haltbar zu machen. Durch die Konservierung wird den Früchten und Co. das Wasser entzogen. Trockenobst kann auf unterschiedlichste Art und Weise produziert werden. Die gängigsten Methoden jedoch sind Tunneltrocknung, Ofentrocknung, Sonnentrocknung oder Dörren. Letzteres ist die schonendste Art, um Trockenfrüchte, herzustellen. In südlichen Ländern werden die Früchte heute noch teilweise an der Sonne getrocknet. Hitzeempfindliche Vitamine, wie zum Beispiel Vitamin C geht zum Teil bei der Trocknung verloren, doch dafür bleiben reichlich andere Vitalstoffe in größeren Mengen vorhanden.

Meine Empfehlung für Dich

Hast Du jetzt Hunger auf Trockenfrüchte bekommen? Falls Du Dich schon auf den Weg zum Supermarkt gemacht hast, so empfehle ich Dir die ungeschwefelte und ungezuckerte Variante in Bio- und Rohkostqualität. Solltest Du nicht fündig geworden sein, kann ich Dir den Onlineshop von snack-mich.de weiterempfehlen. Dort findest Du eine große Auswahl an köstlichen Trockenfrüchten in Bio- und Rohkostqualität. Laut der Hersteller-Webseite werden die Früchte weder geschwefelt, noch zusätzlich gezuckert. Darüber hinaus sollen die Trockenfrüchte von Snack Mich bis zu 80 Prozent weniger Fruchtzucker enthalten als die herkömmliche Supermarkt-Ware.